Aizmirsu paroli

Mans e-pasts
 

ARTE HD

Arte nodrošina kvalitatīvu programmu ar uzsvaru uz mākslu un kultūru. Kanāls skar tēmas, kas sasaistītas ar Eiropu un ES, piedāvā augstas kvalitātes dokumentālo un informatīvo pārraidi.

  • 23:45

    Che – Der private Blick (Che – Der private Blick)

    Che – Der private Blick (Che – Der private Blick)

    Am 9. Oktober 1967 ging die Nachricht um die Welt, dass der argentinisch-kubanische Revolutionär Ernesto Che Guevara tot sei. Inzwischen ist ein halbes Jahrhundert verstrichen, und Che Guevara lebt als Idol weiter. Die Dokumentation nähert sich dem scheinbar unsterblichen Rebellen auf persönliche Weise und zeigt den Bruder, Vater, Weggefährten und Menschen Che von einer unbekannten Seite.

  • 00:40

    Der Dirigent Christoph Eschenbach (Der Dirigent Christoph Eschenbach)

    Der Dirigent Christoph Eschenbach (Der Dirigent Christoph Eschenbach)

    Die erste Erinnerung des Dirigenten Christoph Eschenbach an das Leben ist der Tod. Die Mutter bei seiner Geburt gestorben, der Vater in einem Strafbataillon der Wehrmacht gefallen, strandete der Fünfjährige mit seiner Großmutter in einem Flüchtlingslager, in dem er als Einziger eine Typhusepidemie überlebte. Eschenbachs spätere Adoptivmutter holte ihn aus dem Lager. Monatelang konnte der traumatisierte Junge nicht mehr sprechen. Was ihn rettete, war die Musik. Seine Retterin Wallydore Eschenbach war Pianistin und Sängerin. Über ihre Musik fand Christoph Eschenbach ins Leben und zur Sprache zurück. Was nach den traumatischen Anfängen folgte, war ein traumhafter Aufstieg: Aufgewachsen in Neustadt in Holstein gewann Eschenbach schon als Zehnjähriger beim Hamburger Steinway-Wettbewerb den ersten Preis. In den 1960er Jahren begann eine erfolgreiche Pianisten- und Dirigentenkarriere, gefördert durch Herbert von Karajan und George Szell. Von 1999-2002 war Eschenbach Künstlerischer Leiter des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Aber viel wichtiger als die eigenen Erfolge war und ist Eschenbach die Förderung junger Talente. Eines von ihnen ist der Pianist Lang Lang. Für die Dokumentation kehrte Christoph Eschenbach in seinen Geburtsort Breslau und an die Orte seiner Kindheit und Jugend in Schleswig-Holstein zurück. Und er zeigt, warum Paris für ihn zur zweiten Heimat wurde. Einblicke in sein privates Archiv machen deutlich, was ihn geprägt hat und warum es ihm so wichtig ist, dies an die nächste Generation weiterzugeben.

  • 01:35

    Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss (Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss)

    Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss (Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss)

    Bei diesem Konzert mit der Sopranistin Michaela Kaune interpretierte Christoph Eschenbach während des Schleswig-Holstein Musik Festival 2015 die Briefszene der Tatjana aus Tschaikowskys Oper "Eugen Onegin" und die Rosenkavalier-Suite von Richard Strauss. Das Gastspiel von Michaela Kaune bei dem Festival war kein Zufall: Eschenbach hatte ihre Karriere maßgeblich begleitet und gefördert.

  • 02:15

    Diabolik! (Diabolik)

    filmas

    Diabolik! (Diabolik)

    filmas

    Der brillante Dieb Diabolik ist der Polizei und der Mafia ein Dorn im Auge. Seiner Komplizin und Geliebten Eva möchte er etwas zum Geburtstag schenken, was sie noch nicht besitzt. Daher beschließt er, die berühmte Smaragdkette der Frau des britischen Finanzministers zu stehlen. Der Diebstahl ist jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden, die Diabolik in die Arme der Mafia treiben.

  • 03:55

    Starke Frauen in der Kunst (Starke Frauen in der Kunst)

    Starke Frauen in der Kunst (Starke Frauen in der Kunst)

    Die Malerin Gabriele Münter steht im Mittelpunkt dieses Films. Er erzählt von ihrem Leben in Schwabing, vom Künstlerleben in Murnau und vom Blauen Reiter. Nach der Trennung von ihrem Lebensgefährten Wassily Kandinsky brauchte sie lange, um wieder auf die Beine zu kommen, aber sie malte fleissig. Der Film zeigt Gemälde, die das erste Mal aus den Lagern des Münchner Lenbachhauses geholt wurden.

  • 04:50

    Kulinarische Reise durch Brasilien (L’Assiette Brésilienne)

    Kulinarische Reise durch Brasilien (L’Assiette Brésilienne)

    Das riesige Sumpfgebiet Pantanal ist eines der größten Binnenland-Feuchtgebiete der Erde. Es liegt im mittleren Südwesten Brasiliens und grenzt an Bolivien und Paraguay. Seine biologische Vielfalt ist der Fülle an Fischen zu verdanken Fische, von denen sich der Jaguar ernährt, der Kaiman, der Storch, der Reiher … und der Mensch. Eliane, eine waschechte Pantaneira, angelt sogar den berühmtesten: den Piranha. Regionalen Sagen zufolge überträgt sich die Kraft des Fisches beim Verzehr auf den Menschen. Und so zeigt Eliane der jungen Köchin Bel die Zubereitung des legendären Fisches, der vor allem für seine scharfen Zähne bekannt ist. Später speist Bel Coelho mit der Reitergruppe der Comitiva, die die Herden der Viehzüchter während der Überschwemmungen von Weide zu Weide treiben. In ihren Pausen erfrischen sich die Cowboys mit kaltem Mate-Tee und bereiten einfache Nudel- und Reisgerichte zu und ergänzen damit Bels stattliche Rezeptsammlung. Anschließend begibt sich Bel nach Campo Grande, der Hauptstadt des Bundesstaates Mato Grosso do Sul. Hier verbinden sich die Sitten und Bräuche der Pantaneiros, der Grenzbewohner von Paraguay und Bolivien und der Indios, die seit jeher in diesem Landstrich leben. Sie trifft gleich zwei Köche, die sich auf diese einzigartige "Grenzküche" spezialisiert haben.

  • 05:32

    Wer nicht fragt, stirbt dumm! (Tu mourras moins bête)

    seriāli

    Wer nicht fragt, stirbt dumm! (Tu mourras moins bête)

    seriāli

    Die Serie "Wer nicht fragt, stirbt dumm!" mit Professor Schnauzbart ist todkomisches Schulfernsehen für Erwachsene oder auch schräge Wissenschaft für Oberschlaue. Die Serie beruht auf dem beliebten französischen Blog "Tu mourras moins bête" von Marion Montaigne. Aus dem Blog entstanden preisgekrönte Comicbände, die nun als Kurzfilme produziert wurden. Die Animationen sind zum Kaputtlachen und legen den Finger in die Wunde, wo immer sie können. Es geht dabei um so lebenswichtige Fragen, wann endlich das echte Laserschwert zu haben ist, ob man im Schlaf Spinnen verschlucken kann, warum man lieber nicht von der Golden Gate Bridge springen sollte und ob bald mit dem Weltraumlift zu rechnen ist.

  • 05:35

    Sendepause

    Sendepause

  • 06:00

    Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss (Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss)

    Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss (Christoph Eschenbach dirigiert Tschaikowsky und Strauss)

    Bei diesem Konzert mit der Sopranistin Michaela Kaune interpretierte Christoph Eschenbach während des Schleswig-Holstein Musik Festival 2015 die Briefszene der Tatjana aus Tschaikowskys Oper "Eugen Onegin" und die Rosenkavalier-Suite von Richard Strauss. Das Gastspiel von Michaela Kaune bei dem Festival war kein Zufall: Eschenbach hatte ihre Karriere maßgeblich begleitet und gefördert.

  • 06:45

    X:enius (X:enius)

    X:enius (X:enius)

    Gibt es Leben auf dem Mars? Die Mission ExoMars soll die Antwort liefern. Sie gilt als Europas großer Schritt zum Roten Planeten. Was muss die europäische Raumfahrt dafür alles an Forschung und Technik aufbieten? Auf der Suche nach Antworten besuchen die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug das European Space Research and Technology Centre im niederländischen Noordwijk. ExoMars ist eine gemeinsame Mission der ESA und der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos. Ihr steht ein spannender Moment bevor: Am 19. Oktober 2016 soll die Landesonde "Schiaparelli" auf dem Mars aufsetzen. Bislang ist Vergleichbares nur der amerikanischen NASA gelungen. Sie landete erfolgreich auf dem Mars und konnte sogar vier Fahrzeuge, sogenannte Rover, auf Erkundungstour schicken. Das soll 2020, bei einer weiteren Reise, auch der ExoMars-Mission gelingen. Doch die Vorbereitungen dafür laufen schon heute; der europäische Rover gilt als technologisches Herzstück der Mission. Er wird der erste sein, der bis zu zwei Meter tief in den Untergrund bohren kann. Die Voraussetzung, um herausfinden zu können, ob sich dort Zeichen für Leben finden. Doch was ist, wenn wir dabei den Planten mit irdischen Bakterien infizieren? Welche Vorbereitungen sind notwendig, um dies zu verhindern? "Xenius" liefert die Hintergründe zur geplanten Marserkundung.

  • 07:15

    X:enius (X:enius)

    X:enius (X:enius)

    Fernreisen sind etwas Tolles aber nicht nur für den Menschen, sondern auch für winzige Blutsauger, die sich dank Globalisierung weltweit ausbreiten können. Lästigstes Beispiel: die Bettwanze. Sie ist zurück in Europas Hotelbetten und verbreitet sich über Koffer und Internetkäufe auch zunehmend in Privathaushalten. Wie gefährlich sind die lästigen Blutsauger und wie wird man sie wieder los? Das wollen die "Xenius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Gerard heute herausfinden und sind deshalb mit einem Schädlingsbekämpfer in der Nähe von Paris unterwegs. Mit Bettwanzen-Spürhunden suchen sie nach den lästigen Untermietern und helfen dabei, sie mit Hitzekanonen auszuräuchern. Auch Zecken sind in Deutschland und Frankreich weit verbreitet. Mit ihrem Stich können sie Erreger von Krankheiten übertragen. Doch wie gefährlich sind die Viren und Bakterien, die von Zecken übertragen werden, tatsächlich? So warnen Zeckenexperten, dass viel zu häufig eine monatelange Antibiotikatherapie durchgeführt wird, obwohl gar keine akute Borreliose vorliegt. Außerdem sucht "Xenius" nach Kopfläusen. Wenn Läusealarm in Kindergarten oder Schule herrscht, sind Eltern in heller Aufregung. Doch was muss man tatsächlich tun, um die lästigen Blutsauger loszuwerden? Müssen wirklich alle Mützen, Kopfkissen und Kuscheltiere in die Waschmaschine oder Tiefkühltruhe? Oder ist das übertrieben und bringt gar nichts?

  • 07:40

    Verschollene Filmschätze (Mystère d'archives)

    Verschollene Filmschätze (Mystère d'archives)

    Im August 1970 kamen Hunderttausende junge Leute zum dritten Isle of Wight Festival auf der Insel vor dem südlichen britischen Festland. Jimi Hendrix, Joan Baez, Leonard Cohen und The Doors standen auf der Bühne des damals größten europäischen Rockfestes. Die dritte Ausgabe dieser Veranstaltung war auch schon die letzte. In dieser Sendung erfährt der Zuschauer den Grund dafür.

  • 08:10

    ARTE Journal Junior (ARTE Journal Junior)

    ARTE Journal Junior (ARTE Journal Junior)

    ARTE Journal Junior

  • 08:15

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Die Bewohner des Dorfes Sapânta in der rumänischen Region Maramures sind stolz auf ihren fröhlichen Friedhof. Seit einigen Jahrzehnten schmücken sie ihre Gräber mit geschnitzten Kreuzen, auf denen die Lebensgeschichte der Verstorbenen in bunten Bildern nacherzählt wird – im Guten wie im Bösen. Diesen Brauch hält bis heute der Schnitzer Dumitru Pop aufrecht. Jedes seiner Kreuze ist ein Kunstwerk.

  • 09:00

    Stadt Land Kunst (Invitation au voyage)

    Stadt Land Kunst (Invitation au voyage)

    (1): Das Massachusetts von Edward Hopper Eine sonnendurchflutete Halbinsel mit Sanddünen so weit das Auge reicht: Cape Cod liegt an der Ostküste der Vereinigten Staaten im US-Bundesstaat Massachusetts. Hier auf dieser abgelegenen, fast unberührten Landzunge fand Edward Hopper, der berühmte Maler des Realismus, in den 1930er Jahren ein besonderes Licht, das er auf der Leinwand einzufangen suchte. (2): Armenien: Noahs Weinberg An der Grenze zwischen Europa und Asien gelegen ist Armenien eine Drehscheibe der Kulturen. In dem kleinen Kaukasusland liegt nicht nur die Wiege des Christentums, sondern auch die älteste Weinregion der Welt. An den Hängen des Berges Ararat soll Noah nach der Sintflut die ersten Weinstöcke gepflanzt haben. Bis heute ist Weinbau fester Bestandteil der armenischen Kultur. (3): Das absolute Muss: Der Flughafen Tempelhof in Berlin Er war einer der ältesten Verkehrsflughäfen der Welt: Der 1923 erbaute Flughafen Berlin-Tempelhof wurde 2008 geschlossen und seither in eine Art Berliner Central Park umgewandelt. Auf 386 Hektar erstreckt sich nun im Herzen der Bundehauptstadt wieder die Natur. Dass hier während der Luftbrücke die Rosinenbomber im Landeanflug süße Fracht abwarfen, ist Teil des kollektiven Gedächtnisses der Stadt.

  • 09:40

    Wilde Schlösser (Wilde Schlösser)

    Wilde Schlösser (Wilde Schlösser)

    Europas Burgen und Schlösser sind weltberühmt. Weniger bekannt ist die Tierwelt, die außerhalb und innerhalb ihrer Mauern lebt. Diese Reihe zeigt die Schönheit der Natur rund um einige der bekanntesten Bauwerke. Das Heidelberger Schloss am Neckar, eine Ikone der Romantik, ist mehr als eine schöne Ruine – es ist auch ein Zufluchtsort für gefährdete Tiere, wie beispielweise den Wanderfalken.

  • 10:25

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Eddie Juntilla macht sich auf der Philippineninsel Mindanao auf den Weg in den Regenwald. Dort trifft er sich seit 14 Jahren mit Kahayag, einem weiblichen Philippinenadler. Mit über zwei Metern Flügel-Spannweite gehört sie zu den eindrucksvollsten Vögeln der tropischen Regenwälder. Eddie Juntilla ist ihr Pfleger und gleichzeitig die einzige Person, die Kahayag in ihrer Nähe duldet. Da der Bestand der Philippinenadler stark bedroht ist, bemüht sich die Adler-Schutzstation auf Mindanao, die Tiere nachzuzüchten.

  • 11:15

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Bereits zu Zeiten der Pharaonen zogen Kamelkarawanen durch die Sandwüste zwischen dem heutigen Sudan und Ägypten, beladen mit Elfenbein, Salz, Straußenfedern und anderen Kostbarkeiten. Bis heute folgen Beduinenstämme in der Sahara uralten Handelsrouten, nur sind inzwischen die Kamele selbst die Ware, die nach Ägypten verkauft wird. Einer der gefährlichsten Pfade führt nach Süd-Ägypten.

  • 12:10

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Geo 360 (360° – Geo-Reportage)

    Ein Brüllen erschallt im Wald, laut und kreischend, dann bricht ein junger Elefant durch die Büsche. Er gehört zu einer Herde verwaister Jungtiere, die in Indiens einzigem wissenschaftlich geführten Rehabilitationszentrum für Wildtiere auf ihre Auswilderung vorbereitet werden. Ein Tierarztehepaar kümmert sich hier um Tiere, die man sonst nur aus dem Dschungelbuch kennt. "360° – Geo Reportage" begleitet die Tierretter bei ihren Einsätzen in der Wildnis und in den Dörfern am Fluss Brahmaputra.

  • 13:15

    Re: Was Europa bewegt (Re:)

    Re: Was Europa bewegt (Re:)

    Schritte zählen, Pfunde wiegen, die Schlafqualität messen dank digitaler Technik und täglichem Datensammeln sollen Mitarbeiter gesünder, glücklicher und auch leistungsfähiger werden. Das verspricht Virgin Puls, der selbsternannte "Anbieter von Gesundheitsleistungen für Unternehmen" mit seiner Global Challenge. Vernetzt über den Computer treten weltweit 44.000 Angestellte, organisiert in siebenköpfigen Teams, über 100 Tage gegeneinander an. "Re:" begleitet Mitarbeiter des australischen Verpackungskonzerns Amcor in Zürich bei ihrer "persönlichen Challenge": Die Brasilianerin Fernanda (34) ist Headhunterin und will ihre work-life-balance verbessern, um nach der Arbeit besser abschalten zu können. Ein gleichaltriger Freund ist kürzlich an einem Herzinfarkt gestorben. Das hat ihr zu denken gegeben. Effie (25) aus UK arbeitet seit vier Jahren bei Amcor. Sie beschreibt sich als extrem ehrgeizig und hat sich gezielt ein Team aus Wettkämpfern gesucht. Ihr Motto "We won't be second!" Rajat ist 45 Jahre und möchte mindestens 5 Kilo abnehmen. Vor allem will er in seinem Team nicht als der Schlechteste abschneiden. Ihm gegenüber sitzt Radek (49), der sich Fitness und Gesundheit nicht durch eine Challenge verordnen lassen will und gerne gegen den ambitionierten Kollegen stichelt. Am Ende der 100 Tage wird abgerechnet: Haben sich die Teilnehmer verändert? Welche Erkenntnisse haben sie gewonnen? "Re:" erhält Einblicke in den stressvollen Arbeitsalltag eines global agierenden Unternehmens und den Druck der Mitarbeiter, sich ständig optimieren zu müssen.

  • 13:50

    ARTE Journal (ARTE Journal)

    ARTE Journal (ARTE Journal)

    ARTE Journal

  • 14:00

    Stadt Land Kunst (Invitation au voyage)

    Stadt Land Kunst (Invitation au voyage)

    (1): Madame Bovarys Normandie der Leidenschaften Neben den grünen Weiten der Normandie, wo sich Emmy Bovary zu Tode langweilt, kommt ihr Rouen wie eine riesige Metropole vor. Die Stadt wird dann auch zum Schauplatz der leidenschaftlichen Affären sowie des Niedergangs der Romantikerin. Dabei wurden die Fachwerkhäuser Rouens mit ihren glänzenden Dächern nie besser beschrieben als vom Autor Gustave Flaubert. (2): Tweed der Stoff aus dem Irlands Geschichten sind Abgelegen im äußersten Norden Irlands liegt das County Donegal. An der wilden Küste bietet das blaue Wasser einen schönen Kontrast zu den grünen Weiden und der weißen Wolle der grasenden Schafe. Aus letzterer wird dort Tweed hergestellt, der einst als Luxusgut angesehen wurde. Dieser raue, feste und widerstandsfähige Stoff ist eng mit der Geschichte, dem harten Leben der Einwohner und der schroffen Schönheit der Landschaft verwoben. (3): Das absolute Muss: Machu Picchu in Peru Machu Picchu ist die bekannteste aller verlorenen Städte. Auf einer Höhe von mehr als 2.400 Metern thront das Heiligtum der Inka über dem Urwald. Seit seiner Entdeckung ranken sich um das Wahrzeichen Perus und seine ehemaligen Bewohner zahlreiche Legenden. Auch so manch einen Indiana Jones hat es schon angezogen ...

  • 14:55

    Unter Verdacht – Die Guten und die Bösen (Unter Verdacht – Die Guten und die Bösen)

    filmas

    Unter Verdacht – Die Guten und die Bösen (Unter Verdacht – Die Guten und die Bösen)

    filmas

    Zwei Polizisten greifen unsanft einen jugendlichen Flüchtling auf und bringen ihn in das Heim zurück. Dort verharrt er zunächst starr vor Angst, ergreift dann aber die Gelegenheit zur Flucht auf das Dach, von dem er, als die Beamten ihm folgen, in den Tod springt. Das offenbar übertrieben harte Verhalten der Gesetzeshüter ruft die Kriminalrätin Prohacek von der Internen Ermittlung auf den Plan.

  • 16:10

    Die wunderbare Welt der Weine (Des vignes et des hommes)

    Die wunderbare Welt der Weine (Des vignes et des hommes)

    Seit über tausend Jahren ist das Rheintal ein begehrtes Weinbaugebiet, denn es heißt, dass die durch den Fluss reflektierten Sonnenstrahlen die Reifung der Trauben begünstigen. Im 12. Jahrhundert nahm der deutsche Weinanbau zwischen Rhein und Main seinen Anfang. Die Winzer des Rheintals sind auch die Bewahrer der Geheimnisse des Rieslings, der als einer der renommiertesten deutschen Weine gilt.

  • 16:50

    Abenteuer Türkei (Abenteuer Türkei)

    Abenteuer Türkei (Abenteuer Türkei)

    Die Region zwischen dem Marmarameer und der Großstadt Antalya verfügt über Obstplantagen, Pinienwälder, Sandstrände und eine fast unberührte Natur. Die Menschen, die hier leben, stellen sich oft die Frage, ob sie alte Handwerkstraditionen bewahren oder lieber moderne Produktionsprozesse anwenden sollten. Die Frauen sind meistens offener für Neues, während die Männer das Althergebrachte schätzen.

  • 17:45

    X:enius (X:enius)

    X:enius (X:enius)

    Der Bedarf an Holz wächst. Und damit ist unser Wald heute vor allem eines: Wirtschaftsfaktor. Es gilt, in kürzester Zeit möglichst viel Holz zu ernten und damit möglichst viel Geld zu verdienen. Es geht aber auch anders. Der Vorschlag lautet: ökologische Forstwirtschaft. Eine Forstwirtschaft, die mehr auf die Umwelt und weniger auf den Geldbeutel schaut. Wie kann das funktionieren? Und kann sie in Zukunft tatsächlich eine Alternative zur konventionellen Forstwirtschaft sein? Auf der Suche nach Antworten lassen sich die "Xenius"-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner durch den Lübecker Stadtwald führen, der in Sachen ökologische Forstwirtschaft ein Modellprojekt ist. Hier wird das gefällte Holz fast ausschließlich mit Pferden aus dem Wald transportiert anstelle von tonnenschweren Holzerntemaschinen, die über den Waldboden rollen und ihn damit verdichten, so dass er anschließend nahezu unbrauchbar ist. Wieso dürfen sich Bäume hier selbst fortpflanzen und werden nicht, wie in konventionellen Forstbetrieben in Deutschland und Frankreich, massenhaft angepflanzt? Warum setzt man hier auf wenige dicke aber wertvolle Laubbäume anstelle vieler dünner und minderwertiger Nadelbäume? "Xenius" findet es heraus.

  • 18:10

    Die wunderbare Welt der Weine (Des vignes et des hommes)

    Die wunderbare Welt der Weine (Des vignes et des hommes)

    Bordeaux ist ein Weinanbaugebiet der Superlative, was ihm nicht vorherbestimmt war. Das feuchte Klima spricht eher gegen Rebkulturen. Die Menschen haben aber im Lauf der Zeit Erfahrungen gesammelt, die es ihnen ermöglichen, mit den Launen der Natur fertigzuwerden. Südlich von Bordeaux stellt Xavier Perromat einen Likörwein her, dem die vom Flussufer aufsteigenden Nebel sein Aroma verleihen.

  • 18:40

    Ouessant, wo der Wind waltet (Ouessant, au souffle du vent)

    Ouessant, wo der Wind waltet (Ouessant, au souffle du vent)

    Am äußersten Ende des bretonischen Départements Finistère, rund 20 Kilometer vor der Küste von Brest, liegt die Insel Ouessant, das "Ende der Welt", die letzte Anlegestelle vor Amerika. Das Leben in Ouessant ist ein Leben auf hoher See. Die Insel im Meer wird ständig von Wind und Stürmen umtost, nur selten legt sich der Wind. Ihr Licht wechselt je nachdem ob Ebbe oder Flut, Sommer oder Winter ist.

  • 19:35

    Frankreich – Wild und schön (La France sauvage)

    Frankreich – Wild und schön (La France sauvage)

    Die von der Schauspielerin Senta Berger erzählte Reihe unternimmt in poetischen Bildern eine Reise in zehn unterschiedliche Regionen Frankreichs. Diese Folge zeigt die Heckenlandschaft des Morvan-Massivs. Sie birgt eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, die sich trotz der jahrhundertealten Acker- und Viehwirtschaft entwickeln konnte und dem Burgund einen Hauch von Unberührtheit gibt.

  • 20:20

    ARTE Journal (ARTE Journal)

    ARTE Journal (ARTE Journal)

    ARTE Journal

  • 20:40

    Re: Was Europa bewegt (Re:)

    Re: Was Europa bewegt (Re:)

    Nach den islamistischen Anschlägen in Nizza, Berlin, London und Barcelona ist die Verunsicherung groß. In Berlin hat besonders der Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Dezember 2016 tiefe Wunden hinterlassen: 71 % der Deutschen haben heute Angst vor Terroranschlägen, so viele wie nie zuvor. In gleichem Maße steigt die Nachfrage nach privaten Security-Diensten. Die Branche boomt. Allein in Berlin gibt es 2.764 Firmen, die Sicherheitsdienstleistungen anbieten. Auch der Ausbildungsmarkt wächst rasant. Das Angebot der Industrie- und Handelskammer in Berlin reicht von 5-, 10,- und 15-Tage-Lehrgängen für Wachleute bis hin zu zwei- und dreijährigen Berufsausbildungen. Einer, der sich für die dreijährige duale Ausbildung zur "Fachkraft für Schutz und Sicherheit" entschieden hat, ist der 20-jährige Jean-Luc. Er ist im zweiten Lehrjahr. In unserer Reportage begleiten wir ihn bei seiner praktischen Ausbildung in einem Unternehmen und beim Unterricht in der Berufsschule, begleiten ihn unter anderem zu Einsätzen bei Sport-Events, dem Christopher Street und einer Filmpremiere. Wie sieht die Arbeit in der Sicherheitsbranche aus? Bedeutet mehr Security tatsächlich weniger Angst? Und wie fühlt man sich als Besucher heutzutage von Großveranstaltungen? "Re:" beim Einsatz eines jungen Security-Manns in den Straßen von Berlin und auf den Spuren einer boomenden Branche.

  • 21:15

    In der Hitze der Nacht (In the Heat of the Night)

    filmas

    In der Hitze der Nacht (In the Heat of the Night)

    filmas
    In der Hitze der Nacht

    In dem Südstaatenkaff Sparta im Bundesstaat Mississippi ist ein Mord geschehen. Der zufällig anwesende schwarze Polizist Tibbs soll den Fall lösen. Für die gewaltbereiten Rassisten ist der Mann aus dem verhassten Norden eine willkommene Zielscheibe, vor allem als Tibbs einen Weißen des Mordes verdächtigt. Der einzige, der ihm wenn auch widerwillig zur Seite steht, ist der Polizist Gillespie.

  • 23:00

    Der Rabe (Le corbeau)

    filmas

    Der Rabe (Le corbeau)

    filmas

    Die Bewohner einer bis anhin friedlichen französischen Stadt werden von einer Welle anonymer Briefe, die allesamt vom "Raben" unterzeichnet wurden, in Aufruhr versetzt. Mehr und mehr Adressaten fallen der Rufmordkampagne des "Raben" zum Opfer. Daraufhin beginnt jeder jeden zu verdächtigen, wobei viele intime Geheimnisse aufgedeckt werden, nur eines nicht: die Identität des Absenders.

Šobrīd rāda

Wilde Schlösser(Wilde Schlösser)
09:40 - 10:25

Europas Burgen und Schlösser sind weltberühmt. Weniger bekannt ist die Tierwelt, die außerhalb und innerhalb ihrer Mauern lebt. Diese Reihe zeigt die Schönheit der Natur rund um einige der bekanntesten Bauwerke. Das Heidelberger Schloss am Neckar, eine Ikone der Romantik, ist mehr als eine schöne Ruine – es ist auch ein Zufluchtsort für gefährdete Tiere, wie beispielweise den Wanderfalken.